Innere Medizin II, Schwerpunkte
Schlaflabor

Schlaflabor

Gesunder Schlaf ist die Grundvoraussetzung für unser Wohlbefinden, unser Denkvermögen und unsere Leistungsfähigkeit. Schlaf ist ein aktiver Vorgang, der die Regeneration von Körper und Geist fördert bzw. dafür unerlässlich ist.
In unserem 2010 gegründeten Schlaflabor unserer Klinik für Innere Medizin II kümmern wir uns um Patienten mit Schlafstörungen und übermäßiger Tagesschläfrigkeit und Müdigkeit.

Gestörter, nicht erholsamer Schlaf, kann mannigfaltige Gründe haben. Häufig sind es belastende Lebenssituationen, psychische Ursachen, schlechte räumliche Schlafbedingungen (Licht, Lärm, unangenehme Temperatur, unbequemes Bett) und insbesondere eine mangelnde Sorgfalt im Umgang mit dem Schlaf, die uns schlecht schlafen lassen.

Ein weiterer großer Teil der Beeinträchtigung unserer Schlafqualität wird durch sogenannte schlafbezogenen Atmungsstörungen hervorgerufen. Schnarchen ist selten nur eine störende Lärmbelästigung für die Umgebung, sondern durch die häufig damit verbundenen Atempausen und Sauerstoffabfälle im Schlaf eine große Gefahr für die Schnarcher selbst.

Zusätzlich können rhythmische und periodische Bewegungen im Schlaf, ein sog.  Syndrom periodischer Bewegungen von Armen und / oder Beinen, ein Restless legs-Syndrom und andere Bewegungsstörungen im Schlaf zu einer erheblichen Verschlechterung des Schlafes beitragen.

Neben der häufig beklagten Störung der Tagesbefindlichkeit mit Müdigkeit, Einschlafneigung, morgendlichen Kopfschmerzen, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen sowie Leistungsminderung kann es sogar zur körperlichen Schädigung mit Langzeitfolgen kommen. Hierzu zählen Bluthochdruck, Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes mellitus („Zuckerkrankheit“), psychische Erschöpfung, Depression, Thromboseneigung, Refluxkrankheit, Fettstoffwechselstörungen usw..

Betroffene haben meistens eine deutlich reduzierte Lebensqualität und Lebenserwartung und sollten deshalb untersucht und behandelt werden.

Folgende Verfahren und Technik stehen uns für die Diagnose zur Verfügung:

  • Blutgasanalyse
  • Analyse des Kohlendioxidgehaltes des Blutes durch die Haut (Transkutane Kapnographie)
  • Sechs polysomnographische Messplätze
  • Drei ambulante Polygraphiegeräte („kleines ambulantes Schlaflabor“ – Screening-Gerät)
  • Durchführung von Wachbleibe- und Schlaftests (MWT und MSLT)
  • Vigilanztest VIGIL (Wiener Testsystem)
  • Test-Set SLEEP
  • Umfangreiches Inventar an diagnostischen Fragebögen

 

Für Berufskraftfahrer mit schlafbezogenen Atmungsstörungen bieten wir die empfohlenen jährlichen Kontrollen bei der PAP-Therapie und Fahrtauglichkeit an – nach den Richtlinien der Bundesanstalt für Straßenwesen (BAST) zu „Tagesschläfrigkeit“.

Wir haben Expertise in folgenden Therapie-Methoden: CPAP-, AutoCPAP-, BiPAP- und  Auto-BiPAP-Therapie sowie der  AutoServoventilation.

Zudem sind wir darauf spezialisiert, Patienten zu betreuen, die über eine Therapiemaske beatmet werden (nicht-invasive Beatmungsverfahren). Wir kontrollieren den Verlauf der Grunderkrankung regelmäßig und passen die Beatmungsparameter optimal an. Dafür untersuchen wir den Patienten ambulant als auch stationär. In besonderen Fällen verweisen wir Patienten  auf regionale Zentren und Schlaflabore mit neuro- und psychologischem sowie psychiatrischem Schwerpunkt.

Kontakt

Wir bitten um Terminvereinbarung in unserem Sekretariat, Michaela Dahmen oder Doris Wolf.

Telefon:
06232 133-267

Telefax:
06232 133-266

E-Mail:
inneremedizin2(at)vincentius-speyer.de

24-h Zentrale Notaufnahme (ZNA)
06232 133-369


Einweisungsmodalitäten für das Schlaflabor

Voraussetzung ist die Durchführung einer Voruntersuchung, das so genannte Schlafapnoescreening mittels Polygraphie – „kleine Schlafuntersuchung“. Diese wird meist von niedergelassenen Hals-Nasen-Ohren Ärzten, Pneumologen, ggf. auch Kardiologen und Neurologen angeboten. In Speyer hat der Hals-Nasen-Ohren Arzt Dr. med. Stefan Schwarz hierfür eine KV-Zulassung. Weitere Ärzte mit KV-Zulassung zur Polygraphie in der Umgebung finden Sie hier. Nach dieser Voruntersuchung ist die Vorstellung der Patienten durch jeden Arzt mit KV-Zulassung möglich.


Akkreditierung

Unser seit 2005 bestehendes Schlaflabor ist seit vielen Jahren durch die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) akkreditiert. Diese Auszeichnung belegt ein hohes Maß an Qualität in der Diagnostik und Therapie der schlafbezogenen Atemstörungen.